Chef der Armee: Seine Majestät der Kaiser und König Wilhelm II.
 
 
27.  1. 1869 als Leutnant im 1. Garde-Regiment z. F. angestellt und à la suite des 1. Bat. 2.  Garde-Landwehr-Regiments gestellt.
11.  9. 1869 auch à la suite des Grenadier-Regiments Nr. 2 zu führen.
1.  1. 1873 à la suite des 2. Garde-Landwehr-Regiments gestellt.
22.  3. 1876 zum Oberleutnant befördert.
7.  2. 1877  tritt (am) 9. 2. 1877 zum Dienst beim 1. Garde-Regiment z. F. ein. (6.  Kompagnie Hauptmann v. Petersdorff).
4.  7. 1877 Zeugnis der Reife zum Offizier und gleichzeitig Allerhöchste Belobigung für  vorzügliche Kenntnisse erteilt.
6.  9. 1877 mit Beendigung der Herbstübungen des Garde-Korps bis auf weiteres aus dem  Dienst seines Truppenteils beurlaubt.
15.  8. 1879 in den Dienst seines Truppenteils (Leib-Kompagnie Hauptmann v. Natzmer)  zurückgetreten.
22.  3. 1880 A. zum Hauptmann befördert.
1.  4. 1880 die selbständige Führung der 2. Kompagnie (Hauptmann v. Wangenheim)  übertragen.
7.  8. 1880 zum Kompagnie (2.) -Chef ernannt.
16.  9 1881 S. unter Beförderung zum Major à la suite des 1. Garde-Regiments z. F. gestellt  und vom 1. 10. 1881 ab auf 1 Jahr zur Dienstleistung beim Garde-Husaren- Regiment kommandiert.
22.  5. 1882 auch à la suite des Garde-Husaren-Regiments gestellt.
30.  9 1882 die Dienstleistung beim Garde-Husaren-Regiment vom 1. 10. 1882 ab noch auf  sechs Monate verlängert.
30.  3. 1883 verbleibt noch bis Ultimo Juni 1883 zur Dienstleistung beim Garde-Husaren- Regiment und wird vom 1. 7. 1883 ab auf 3 Monate zur Dienstleistung beim 1.  Garde-Feld-Artillerie-Regiment kommandiert (3. reit. Batterie Hauptmann Graf  zur Lippe-Biesterfeld).
13.  6. 1883 unter Entbindung von dem Kommando zur Dienstleistung bei der Kavallerie  nunmehr zur Dienstleistung bei der Artillerie bis zur Beendigung der  Herbstübungen kommandiert.
14.  8. 1883 für die Dauer der diesjährigen großen Herbstübungen des IV. Armeekorps,  soweit dieselben von Seiner Majestät stattfinden, zum Stabe des Generals der  Infanterie v. Blumenthal, Kommandierenden Generals des IV. Armeekorps,  kommandiert.
27.  9. 1883 tritt vom 20. 10. 1883 ab bei dem 1. Garde-Regiment z. F zur Dienstleistung ein  und übernimmt das Kommando des 1. Bataillons (bis 8. 9. 1885).
19.  8. 1884 Vom Beginn der diesjährigen Feldmanöver des VII. und VIII. Armeekorps ab  zum Generalfeldmarschall Grafen v. Moltke, Chef des Generalstabes der Armee,  kommandiert.
22.  8. 1885 für den 3., 4. und 5. September 1885 zum Stabe des General-Kommandos des  III. Armeekorps kommandiert.
2.  9. 1885 mit dem 8. 9. 1885 von der Dienstleistung beim 1. Garde-Regiment z. F. resp.  von der ihm übertragenen Führung des 1. Bataillons des Regiments entbunden  und vom 11. bis einschl. 16. 9. 1885 während der großen Herbstübungen zur  Dienstleistung bei dem Generalkommando des XIV. Armeekorps kommandiert.
16.  9. 1885 unter Belassung in seinem Verhältnis à la suite des 1. Garde-Regiments z. F. des  Grenadier-Regiments König Friedrich Wilhelm IV. (1. Pommerschen Nr. 2) und  des 2. Garde-Landwehr-Regiments, sowie unter Beförderung zum Obersten zum  Kommandeur des Garde-Husaren-Regiments ernannt (bis 27. 1. 1888).
14.  9. 1886 soll das Manöver am 15.9. beim Stabe des Generalmajors Grafen von Häseler,  Kommandeurs des 31. Kavallerie-Brigade und mit der Führung der bei Straßburg  zusammengezogenen Kavallerie-Division beauftragt, mitmachen.
3.  6. 1887 auch à la suite des See-Bataillons gestellt.
6.  8. 1887 soll den Herbstübungen des II. Armeekorps vom 13.-17. 9. mit der Maßgabe  beiwohnen, daß Höchstderselbe am letzten Manövertage zu dem von ihm  kommandierten Regiment zurückkehrt. (Vom 10.-17.9.1887 das Grenadier- Regiment König Friedrich Wilhelm IV. [1. Pomm.] Nr. 2 geführt).
27.  1. 1888 unter Stellung à la suite des Garde-Husaren-Regiments und unter Beförderung  zum Generalmajor zum Kommandeur der 2. Garde-Infanterie-Brigade und  gleichzeitig auch zum 2. Chef des 2. Garde-Landwehr-Regiments ernannt;  derselbe ist auch ferner bei dem 1. Garde-Regiment z. F., dem Grenadier- Regiment König Friedrich Wilhelm IV. (1. Pomm.) Nr. 2 und dem See-Bataillon  à la suite zu führen (bis 15. 6. 1888).
9.  3. 1888 Infolge Ablebens Seiner Majestät des Kaisers Wilhelm am 9. 3. 1888 Kronprinz  des Deutschen Reiches und Kronprinz von Preußen, Kaiserliche und  Königliche Hoheit.
15.  6. 1888 Infolge Ablebens Seiner Majestät des Kaisers Friedrich III. am 15. 6. 1888 ist  die preußische Krone und die deutsche Kaiserwürde auf Seine Majestät  Wilhelm II. übergegangen.
19.  6. 1888 Seine Majestät haben sich, außer dem 1. Garde-Regiment z. F. und dem Regiment  Gardedukorps, zum Chef des Garde-Husaren-Regiments mit der Bestimmung  erklärt, daß das letztere fortan den Namen Seiner Majestät „Leib-Garde- Husaren-Regiment“ und die erste Eskadron desselben die Bezeichnung „Leib- Eskadron“ führt. - Bei dem Grenadier-Regiment König Friedrich Wilhelm IV. (1.  Pomm.) Nr. 2 fällt die Führung Seiner Majestät à la suite fort, wogegen sich  Seine Majestät stillschweigend als Chef des Regiments ansehen wird.
Die Führung Seiner Majestät als Chef des 2. Garde-Landwehr-Regiments fällt  künftig fort.
4.  7. 1888 Seine Majestät haben zu bestimmen geruht, daß Allerhöchstdero Führung à la  suite des See-Bataillons fortan in Wegfall kommen soll.
1.  9 1888 Erklärung Seiner Majestät des Kaisers und Königs zum Chef des 1. Garde- Feldartillerie-Regiments und die Bestimmung der 1. Feldbatterie zu Seiner  Majestät Leib-Batterie.
13.  9. 1889 Seine Majestät erklärt sich zum Chef des 1. Hannoverschen Ulanen-Regiments  Nr. 13, das fortan den Namen Königs-Ulanen-Regiment (1. Hannoversches) Nr. 13 zu führen hat.
5. 11. 1891 Die Seiner Majestät angetragene Stellung eines Chefs des 2. Großherzoglich  Hessischen Infanterie-Regiments (Großherzog) Nr. 116 angenommen und  bestimmt, daß das genannte Regiment fortan den Namen „Infanterie-Regiment  Kaiser Wilhelm (2. Großherzoglich Hessisches) Nr. 116“ führen soll.
4.  9. 1893 Seine Majestät der Kaiser und König erklärt Allerhöchst sich zum Chef des  Infanterie-Regiments Nr. 145.
13.  9. 1893 Seine Majestät der Kaiser und König die Stellung als Chef des 2. Badischen  Grenadier-Regiments Kaiser Wilhelm I. Nr. 110 übernommen.
27.  9. 1893 das Infanterie-Regiment Nr. 145 führt fortan den Namen „Königs-Infanterie  Regiment Nr. 145“.
9.  9. 1901 Allerhöchst sich zum Chef des Grenadier-Regiments König Friedrich Wilhelm I.  (2. Ostpreußischen) Nr. 3 erklärt.
 


27.  5. 1871
(9. 6. 1871)
à la suite des St. Petersburgischen Grenadier-Regiments des Königs Friedrich Wilhelm III.
7. 5. 1881 à la suite des K. u. K. Oesterreichischen 34. Ungarischen Infanterie-Regiments Wilhelm I. Deutscher Kaiser und König von Preußen.
6.  8. 1884 
(18. 8.1884)
zum Chef des K. Russischen 85. Wiborgischen Infanterie-Regiments Sr. Königlichen Hoheit des Prinzen Wilhelm von Preußen ernannt.
14. 3. 1888 das K. u. K. Oesterreichische Husaren-Regiment Nr. 7 hat den Namen Wilhelm,  Kronprinz des Deutschen Reichs und Kronprinz von Preußen, zu führen.
9.  4. 1888 zum Chef des K. Sächsischen 2. Grenadier-Regiments Nr. 101 Kaiser Wilhelm,  König von Preußen, ernannt.
16.  6. 1888 zum Oberst-Inhaber des K. K. Oesterreichischen Infanterie-Regiments Wilhelm  I., Deutscher Kaiser und König von Preußen, Nr. 34 ernannt; gleichzeitig hat das  Husaren-Regiment Nr. 7 fortan den Namen Wilhelm II., Deutscher Kaiser und  König von Preußen zu führen.
6.  6. 1888
(18. 6. 1888)
zum Chef des St. Petersburger Grenadier-Regiments des Königs Friedrich Wilhelm III. ernannt.
19.  6. 1888 zum Chef des K. 1. Bayerischen Ulanen-Regiments ernannt, welches fortan den  Namen Kaiser Wilhelm II., König von Preußen, zu führen hat.
22.  6. 1888 zum Chef des Infanterie-Regiments Kaiser Wilhelm, König von Preußen  (2. Württembergischen) Nr. 120 ernannt.
30.  8. 1888 Rang eines Admirals in der Schwedischen Flotte.
18.10. 1888 Chef des K. Portugiesischen Kavallerie-Regiments Nr. 4.
2.  8. 1889  Admiral of the fleet der K. Großbritannischen Marine.
5.  5. 1894 Chef des K. Großbritannischen 1. (Royal) Dragoons-Regiments.
11.  9. 1895  General der Kavallerie des Kais. und Königl. Oesterreichischen Heeres.
25.  1. 1896 Inhaber des K. 6. Bayerischen Infanterie-Regiments Kaiser Wilhelm, König von  Preußen.
29.  8. 1901 (a. St.) Chef des K. Russ. 39. Narwaschen Dragoner-Regiments.
 
 
nächste Seite